Regnéville-sur-Mer

Ja, wo sollen wir anfangen, in Regnéville-sur-Mer? Beim beeindruckenden Château? Dem Havre? Den Schiffen, die zum Teil in den Salzwiesen gestrandet sind? Den hübschen Steinhäuschen oder den verspielten Jugendstilvillen? Den saftigen Weiden und dem phantastischen Ausblick, wenn man den Ort umwandert? Egal – Regnéville-sur-Mer ist eine einzige Sehenswürdigkeit, pittoresk und geschützt am gleichnamigen Havre und der Mündung der Sienne gelegen. Prominenteste Sehenswürdigkeit ist sicherlich das Château. Die Feste wurde im 14. Jahrhundert erbaut, um den Hafen zu schützen. Während des Hundertjährigen Krieges wurde die Anlage teilweise abgebrochen. Heute ist die Ruine im Besitz des Départements Manche und steht unter Denkmalschutz. Der Donjon, der Hauptturm der Burg, ist weithin sichtbar und das Wahrzeichen des kleinen Ortes. Die Burgruine ist von außen das ganze Jahr über bei freiem Eintritt zu besichtigen, Hunde sind erlaubt – es hängt sogar ein Kotbeutelspender am Eingang. Von April bis September finden Ausstellungen und Veranstaltungen im Innenhof des Schlosses statt.

Auch die alte Stadtkirche direkt gegenüber ist sehenswert. Ein Bummel durch das malerische Städtchen mit den typischen normannischen Steinhäusern lohnt ebenfalls. Im Havre liegen viele Schiffe, manche seetauglich, an anderen haben der Zahn der Zeit, Winde und Gezeiten ihre deutlichen Spuren hinterlassen. Ein Rundweg führt den Havre

entlang und durch die Bocage-Landschaften und Felder rund um den Ort. Wasserdichtes Schuhwerk empfiehlt sich vor allem im Bereich des Havres, der immer wieder vom Meer überschwemmt wird. Die Tour ist beschildert und circa 10 Kilometer lang. Das zweite Museum der Stadt, das Fours à chaux du Rey und musée maritime de Regnéville-sur-Mer, idyllisch oben auf den Hügeln gelegen, ist nach Protesten wieder geöffnet – zumindest den Sommer 2017 noch.

Außerdem in der Nähe zu besichtigen: "La Maillard" in Hautteville-sur-Mer. Dahinter verbergen sich Holzgerüste, mit denen früher Fischfang betrieben wurde. Die Fische wurden mit der Flut zwischen die Holzzäune gespült und blieben bei abfließendem Wasser einfach in den Rechen hängen. Nur noch zwei solcher Fischfallen soll es in Europa geben, die zweite am Pointe d'Agon. Außerdem: Le Pont de la Roque, die im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde und heute als malerische Ruine über der Sienne thront. Und wenn Sie schon mal da sind: Machen Sie doch einen Ausflug zum Pointe d'Agon. Wenn Sie eine Stärkung brauchen, empfehlen wir Ihnen eine Einkehr im Bahnhof in Regnéville. Eine Initiative betreibt das kleine Café und hat immer wieder interessante Kulturveranstaltungen und Kunstausstellungen im Programm. Im Sommer können Sie im Garten sitzen und auf den Naturhafen schauen. Hunde sind willkommen und bekommen frisches Wasser, im eingezäunten Garten darf der Hund von der Leine.

 


Impressionen

Praktische Informationen

Weitergehende Informationen (auf Französisch)

zum Château: http://www.manche.fr/patrimoine/chateau-medieval-N.aspx

zur Gemeinde: http://www.regneville-sur-mer.fr/

zum Café im Bahnhof: https://lagareregnevillesurmer.com/ . Geöffnet in den französischen Schulferien und im Sommer, Hunde willkommen!

zum Verein "Regnéville Maritime": http://www.regnevillemaritime.fr/ . Engagiert sich unter anderem für den Erhalt des musée maritime.

Anfahrt